Login

Lost your password?
Don't have an account? Sign Up

Digitalich Projekte App Lösungen

Unsere Technologie

Vom Design über die Konzeption bis hin zur Entwicklung, dem Support und der Verwaltung – bei uns bekommen Sie eine End-to-End Lösung aus einer Hand.

Wir haben bereits diverse App-Formate für unterschiedliche Anwendungen entwickelt: Web Apps, native Apps und hybride Apps. Wir beraten Sie gerne, welches Format zu Ihrer Vision passt.

Die Lösungen

Web App bezeichnet in diesem Sinne keine klassische App, die aus einem App Store heruntergeladen wird und auf einem Gerät installiert wird. Die Nutzererfahrung entsteht hier über den Browser des Smartphones. Es wird also eine Website programmiert, die den Anforderungen der App gerecht wird, die die Nutzer dann über einen Webbrowser ihrer Wahl aufrufen. Typischerweise werden diese in HTML/HTML5, Javascript und CSS entwickelt. Dieses Konzept hat klare Vor- und Nachteile.

Vorteile

Ein Vorteil ist, dass es nur eine Code-Basis gibt, die entwickelt werden muss – egal welches Gerät die Web App aufruft. Das gestaltet auch das Warten und Aktualisieren sehr simpel, da nur der Server-Code angepasst werden muss, ohne dass die Clients ein Update installieren oder abrufen müssen. Je nach Einsatzgebiet müssen Apps komplexe Berechnungen durchführen. In diesem Fall würde das komplett auf der Serverseite passieren und die Clients müssen lediglich die neue Benutzeroberfläche (UI) darstellen; es entfällt also sehr wenig Rechenlast auf die Geräte der Nutzer.

Nachteile

Ein Nachteil hingegen ist, dass ständig eine Internetverbindung erforderlich ist, um die Web App verwenden zu können. Sollte der Server einmal ausfallen, kann die App nicht genutzt werden, auch nicht die Funktionalitäten, für die eigentlich keine Verbindung zum Server erforderlich wäre. Web Apps können außerdem nicht so direkt und umfangreich wie Native Apps auf bestimmte Hardware-Features der Smartphones zugreifen (zum Beispiel die Kamera oder NFC Sensoren) oder das Betriebssystem (z.B. mit Notifications / Benachrichtigungen) ansprechen. Oft erreichen die Benutzererfahrung sowie das Look-and-Feel einer Web App nicht das Niveau einer Native App, da die Bedienelemente häufig nicht wie für das Betriebssystem typisch dargestellt werden können, sondern unabhängig vom Betriebssystem vom Browser gerendert werden. Auch sind die Web Apps nicht im App Store sichtbar und können daher vom Nutzer leichter vergessen / übersehen werden. Sofern es nötig ist, dass Nutzerdaten gespeichert werden, muss außerdem dafür gesorgt werden, dass der Nutzer sich beim Server authentifiziert (Session-Handling). Bei einer Native App hingegen können Daten einfacher und sicherer auf dem Speicher des Gerätes gespeichert werden – auch in größeren Datenmengen.

Native Apps sind das Gegenteil von Web Apps. Anstatt einer Website, die auf einem Server abrufbar ist, entsteht hier mittels der Entwicklungswerkzeuge für jede Plattform eine ausführbare Datei, die auf dem Gerät installiert wird und über den App Store heruntergeladen werden kann. Updates werden ebenfalls über den App Store abgewickelt, was typischerweise dazu führt, dass nicht jede kleine Änderung sofort für die Clients live verfügbar ist, sondern erst in größeren, gebündelten Updates für den Nutzer aktiv wird.

Vorteile

Dafür haben die Entwickler die größtmöglichen Freiheiten: Entwickler können auf die volle API der Plattform zugreifen und auf alle verfügbaren Features des Betriebssystems oder der Hardware des Gerätes zugreifen. Die App kann damit beispielsweise Notifications anzeigen oder Tasks im Hintergrund bearbeiten. Ebenfalls ist es hier möglich, dass Berechnungen direkt auf dem Gerät stattfinden können – Features wie Multithreading oder Berechnungen via GPU sind per Native App wesentlich besser zu realisieren. Dies ist beispielsweise bei Bild oder Videoverarbeitung notwendig, weil es äußerst unpraktisch wäre, diese Datenmengen an einen Server zu schicken, damit dieser sie verarbeitet und sie dann wieder zurückschickt. Die Native App kann damit den reinen Funktionsumfang einer Web App übertreffen. Dadurch, dass UI-Elemente direkt vom Betriebssystem des Smartphones gerendert werden, erhält die Native App ein nativeres Aussehen. Im Gegensatz zu Web Apps wird hier keine dauerhafte Internetverbindung benötigt, da die Ressourcen und der Code direkt in der installierten App auf dem lokalen Gerät verfügbar sein können.

Nachteile

Ein Nachteil von Native Apps ist, dass sie für jedes Betriebssystem separat entwickelt werden müssen. Da das User-Interface bei den unterschiedlichen Betriebssystemen verschieden ist und auch die Entwicklungsumgebungen ungleich sind, kann hier nicht einfach der Code wiederverwendet werden. Es gibt allerdings Frameworks, die die Entwicklung von Cross-Plattform Native Apps erlauben.

Mobile Hybrid Apps verbinden die Konzepte einer Web App und einer Native App. Dabei wird die App entsprechend der Web App (siehe oben) entwickelt, allerdings in einer Native App, deren einzige Funktion das Darstellen des Webbrowsers ist, angezeigt. Hybride Apps laufen auf den Programmiersprachen HTML5, CSS oder JavaScript, funktionieren aber in einem Webview Container. Hier sind sie als native Apps verpackt und können somit auf native APIs und Funktionen des Betriebssystems zugreifen. Damit sehen die UI-Elemente immer noch nicht wie bei einer Native App aus, allerdings ist es so möglich, dass die App auf Hardware-Features zugreifen kann, was bei einer reinen Web App nur eingeschränkt möglich ist.  Wie die Native App auch, kann die hybride App über den App Store installiert werden.

Vorteile

Die Vorteile einer Hybrid App liegen darin, dass die Kosten für Programmierung niedriger sind als bei Native Apps. Die App wird dann auch regulär über den App Store vertrieben. Der Webteil kann weiterhin jederzeit aktualisiert werden, nur für den lokalen Teil wäre dann ein App-Update erforderlich. Die App braucht weiterhin jederzeit einen Zugang zum Internet, um den Webteil darzustellen.

Nachteil

Im Gegenzug können sehr komplexe Apps, die viel Leistung benötigen, im Vergleich zu Native Apps etwas langsamer sein.

Vor- und Nachteile

Unsere präferierten Tools

Wie auch in klassischen Handwerksberufen schwören unsere Entwickler auf bevorzugte Werkzeuge. Das heißt nicht, dass sie nicht in der Lage wären, auch andere erfolgreich einzusetzen, aber in diesen sind sie besonders geübt und verbessern ihre Fertigkeiten stetig.

Deswegen bevorzugen wir als Programmiersprachen React Native, Xamerin, Javascript, Phython, C#, C++, Rust, Go und Java. Für Sie heißt das vor allem eines – wir arbeiten mit den aktuellsten Industriestandards, wie auch unsere Werkzeugkiste beweist:

Mobile
Web
Cloud

Erzählen Sie uns von ihrem Projekt

Ich freue mich darauf, Sie kennen zu lernen und mehr über Ihr Projekt zu erfahren! In unserem kostenlosen Erstgespräch können unsere Experten Ihre Anforderungen direkt aufnehmen und darauf basierend einen Lösungsvorschlag präsentieren: